Die Klimaerwärmung

Das Klima der Erde hat sich schon immer geändert.

 Es gab Zeiten, wo fast ganz Europa mit einer 10m hohen Eisschicht bedeckt war, und es gab Zeiten, in denen man auf der ganzen Erde suchen konnte, und nirgends ein Stückchen Eis vorhanden war.

Also ist die Frage: Trägt der Mensch beim Klimawandel etwas bei?

Die Mehrheit der Experten (98%) sind sich einig, dass die momentane Erwärmung des Klimas, von dem Menschen ausgeht.

Sie meinen, das hauptsächlich durch das Verbrennen fossiler Brennstoffe die Klimaerwärmung entsteht.

Der Rest der Experten, welche anderer Meinung sind, ist von 2011 von 7% auf Heute (2014) auf 2% gesunken.

Das Klima erwärmt sich, weil durch die Verbrennung fossiler Stoffe CO2 in den Himmel steigt.

Dieses CO2 lässt Lichtstrahlen auf die Erde scheinen, wo sie normalerweise reflektiert werden und nur ein Bruchteil der ursprünglichen Energie in der Atmosphäre bleibt.

Das CO2 reflektiert das Licht aber wieder auf die Erde.

So heizt sich die Erde immer weiter auf.

Durch diesen Treibhauseffekt, (welcher so heißt, weil Treibhäuser auch wärme rein, aber nicht raus lasen) wird die Durchschnittstemperatur in diesem Jahrhundert um ca. 3C° steigen, meinen Experten.

Dabei wären wir in der Lage diesen Treibhauseffekt zu stoppen, indem wir das verbrennen fossiler Stoffe langsam, aber sicher abschaffen würden.

Das mag sich nach wenig anhören, aber man muss bedenken, dass der Unterschied zwischen einem halb mit Eis bedeckten Europa und einem Europa, wo die Hälfte der jetzigen Gletscher verschwunden ist, bei nur 6C° liegt.  Die wahrscheinlich höchste Durchschnittstemperatur, die der Mensch erlebt hat liegt bei 16,6C°.

Derzeit sind wir bei 14C°.

(Persönliche Meinung und Ende einbringen)